Auswandern nach Schweden: 5 schwedische Behörden, die du kennen musst

Auswandern nach Schweden

Wer nach Schweden auswandert, muss sich früher oder später an die schwedischen Behörden wenden, um eine Personnummer zu beantragen oder um auf Jobsuche zu gehen. Von Skatteverket bis Migrationsverket über Svenska Institutet: In den ersten Monaten nach deiner Auswanderung wirst du wahrscheinlich mit einigen dieser Behörden – wenn nicht allen – in Kontakt kommen. Du musst dir keine Sorgen machen, wenn du noch kein Schwedisch sprichst: Besuche vorher die jeweiligen Websites der Behörde und informiere dich ausreichend. Alle Websites sind in der Regel so angepasst, dass sie in verschiedene Sprachen übersetzt wurden.

Auswandern nach Schweden
Foto: Thorben Mielke

Hier ist eine Liste der 5 Behörden, die du kennen musst, wenn du nach Schweden auswanderst.

Das Migrationsverket

Das Migrationsverket wird vermutlich die erste schwedische Behörde sein, mit der du nach deiner Auswanderung nach Schweden in Kontakt trittst. Die schwedische Migrationsbehörde ist für alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Erteilung von Visa oder Aufenthaltsgenehmigungen zuständig. Wenn du schon eine Zeit lang in Schweden gewohnt hast, kannst du hier auch deine schwedische Staatsbürgerschaft beantragen. Das Migrationsverket ist dem Justizministerium unterstellt. 

Das Skatteverket

Die schwedische Steuerbehörde Skatteverket ist für die Steuererhebung, für die Erhebung der Rundfunkgebühren und für die Verwaltung des nationalen Bevölkerungsregisters zuständig. Du wirst wahrscheinlich mit dem Skatteverket in Kontakt treten, kurz nachdem du in Schweden angekommen bist, da du hier deine Personennummer beantragen musst. Für Letztere bekommst du außerdem einen eigenen Ausweis (id-kort) und kannst nach Erhalt ein schwedisches Bankkonto eröffnen sowie verschiedene andere Dinge in deinem neuen schwedischen Alltag meistern – zum Beispiel dich in einem Fitnessstudio anmelden. Das Skatteverket ist auch der Ort, an dem werdende Eltern ihre Wunsch-Babynamen zur Genehmigung einreichen. 

Die Arbetsförmedlingen

Arbetsförmedlingen ist die schwedische Agentur für Arbeit, die auch für Umsetzung der Arbeitsmarktpolitik zuständig ist. Wenn du nach Schweden auswanderst und vor Ort auf Jobsuche gehst, ist die Arbetsförmedlingen deine erste Adresse. In der Arbetsförmedlingen Jobbörse platsbanken kannst du dich bereits von Deutschland aus auf Jobsuche begeben. Hier findest du auch wertvolle Informationen rund um das Thema arbeiten in Schweden. Die Arbetsförmedlingen ist dem Arbeitsministerium unterstellt.

Das Kammarkollegiet

Das Kammarkollegiet ist das schwedische Zentralamt für Rechts-, Vermögens- und Verwaltungsangelegenheiten, das für verschiedene rechtliche, administrative und wirtschaftliche Aufgaben zuständig ist. Die Behörde ist vor allem für die jüngeren Auswanderer interessant, die eine schwedische Hochschule oder Universität besuchen wollen. Wer als Deutscher in Schweden studiert, ist in der Regel durch eine Personenschadenversicherung der Kammarkollegiet abgesichert. Studenten werden dem kammarkollegiet auch dann begegnen, wenn es um weitere studienrelevante Versicherungsfragen geht – zum Beispiel bevor sie für ein Praktikum ins Ausland reisen. Das Kammarkollegiet ist die älteste öffentliche Einrichtung in Schweden. Es ist dem Finanzministerium unterstellt.

Das Svenska Institutet (SI)

Und nicht zuletzt haben wir das Svenska Institutet (LINK https://si.se). Das Svenska Institutet, kurz SI, ist für die Verbreitung von Wissen über Schweden in der ganzen Welt zuständig. Es ist auch bestrebt, Beziehungen zu verschiedenen Ländern in den Bereichen Kultur, Bildung und Forschung zu fördern und aufzubauen. Außerdem arbeitet das Svenska Institutet mit Themen, die sowohl für Schweden als auch international wichtig sind: zum Beispiel Innovation, Nachhaltigkeit, Kultur und gesellschaftliche Themen. Die Behörde ist dem schwedischen Außenministerium unterstellt und arbeitet eng mit den schwedischen Botschaften und Generalkonsulaten zusammen. 

Mehr zum Thema Auswandern nach Schweden findest du hier:

Das könnte Dich auch interessieren

Sightseeing in Stockholm: die Top 7 der besten Museen

Stockholm - Top 7 der besten Museen

1. Das ABBA-Museum

Für ABBA-Fans ist keine Reise nach Stockholm vollständig ohne einen Besuch des ABBA- Museums. Hier werden nicht nur die Kostüme von Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid ausgestellt, sondern auch Konzertfotografien, goldene Schallplatten, Interviews und Filmclips. Die Besucher können mit ABBA-Hologrammen auftreten und einige ihrer berühmtesten Outfits (virtuell) anprobieren. Eintrittskarten müssen vorher online gebucht werden. Ein Großteil der Ausstellung stammt von den Privatsammlungen der Band selbst. Das ABBA-Museum liegt auf der Insel Djurgården und teilt sich seine Räumlichkeiten mit „The Swedish Music hall of Fame of Swedish popular music“.

Stockholm - Top 7 der besten Museen
Foto: Mao Yuqing

2. Das Vasa-Museum

Sightseeing in Stockholm sollte auch einen Besuch im Vasa-Museum beinhalten. Das meistbesuchte Nicht-Kunstmuseum Skandinaviens ist nach der Vasa benannt, dem noch gut erhaltenen Kriegsschiff Vasa aus dem 17. Jahrhundert, das das Herzstück des Museums ausmacht. Das Schiff, das auf seiner Jungfernfahrt sank, wurde im Jahr 1961 im Stockholmer Hafen entdeckt und in mühevollster Kleinarbeit in seiner früheren Pracht restauriert. Besucher können dieses Relikt aus einer vergangenen Epoche nicht nur in greifbarer Nähe betrachten, sondern auch in seinem Schatten dinieren, etwas über die Marinegeschichte der Schweden erfahren und eine Reihe anderer Details und Exponate erkunden.

3. Das Moderna Museet

Das Moderna Museet beherbergt Schwedens größte Kunstsammlung des 20. Jahrhunderts. Hier stehen Werke von Dalí, Picasso und Matisse neben hochmodernen Installationen und Skulpturen. Die Wechselausstellungen und Dauerausstellungen, Letztere entwickeln sich ständig weiter, ziehen jedes Jahr zahlreiche Besucher an und das Museum an sich genießt auch international einen hervorragenden Ruf für seine Arbeit. Das Moderna Museet veranstaltet außerdem regelmäßige Vorträge und jeden Dienstagabend findet ein kostenloses Sprachcafé für diejenigen statt, die nicht nur zum Sightseeing in Stockholm sind, sondern auch ihre Schwedischkenntnisse auffrischen möchten.

4. Die Fotografiska

Wer die Fotografiska besucht, wird nicht nur mit seinen erstklassigen Fotoausstellungen, sondern auch mit einer wunderbaren Aussicht über Stockholm belohnt – denn wer im hiesigen Restaurant im obersten Stockwerk einen Fensterplatz ergattert, schaut über das Wasser und kann währenddessen die leckeren Gerichte der Gourmetküche genießen. Nicht zu vergessen sind die ausgestellten Fotografien, die in den vier Stockwerken dieses umgebauten Jugendstil-Gebäudes ausgestellt sind. Statt einer permanenten Sammlung beherbergt die Fotografiska jedes Jahr vier große und mehr als 100 kleinere temporäre Ausstellungen, sodass es immer etwas Neues zu sehen gibt. Diejenigen, die gerne selbst kreativ werden möchten, können sich in den angebotenen Kursen und Workshops ausprobieren, um das Fotografieren zu lernen und zu verbessern.

5. Das Freilichtmuseum Skansen

Freilichtmuseum Skansen in Stockholm
Foto: Julius Jansson

Sightseeing in Stockholm bedeutete auch, eine Zeitreise in die Vergangenheit zu machen. Skansen ist das älteste Freilichtmuseum der Welt und liegt auf der schönen Insel Djurgården. Seine Besucher könnten hier einen ganzen Tag verbringen und viel über das traditionelle schwedische Leben zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert lernen. Dabei kannst du Glasbläser beobachten oder die Tiergehege besuchen, in denen Bären, Wölfe und Elche wohnen. Auch für Kinder ist Skansen ein wunderbarer Ort, der ebenso lehrreich wie unterhaltsam ist. Vergesst nicht, die traditionelle Bäckerei zu besuchen und eine der selbst gebackenen Leckereien zu probieren.

6. Das Nationalmuseum

Das imposante Nationalmuseum auf der Stockholmer Halbinsel Blasieholmen beherbergt die größte Kunstsammlung Schwedens mit 16.000 Gemälden und Skulpturen sowie mehr als 30.000 Objekte des Kunsthandwerks. Hier werden Werke von Rembrandt und Renoir, aber auch eine beeindruckende Porzellansammlung, eine Grafiksammlung und moderne schwedische Kunst ausgestellt. Seine Besucher können auch die Kunstbibliothek besuchen, die eine der größten nordischen Spezialbibliotheken für Kunst, Fotografie und Design ist. Die Kunstbibliothek des Nationalmuseums steht allen Kunstinteressierten offen, einschließlich wissenschaftlicher Forscher und der breiten Öffentlichkeit.

7. Das Schloss Drottningholm

Wer seinem Sightseeing-Trip in Stockholm einen krönenden Abschluss verpassen möchte, plant einen Besuch im Schloss Drottningholm ein. Das Schloss Drottningholm ist ein beeindruckender Palast, der nach wie vor das Zuhause der schwedischen Königsfamilie ist, obwohl große Teile des schillernden Anwesens aus dem 16. Jahrhundert für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Es gibt nur wenige bessere Beispiele für vergoldete Innenräume und luxuriöse Empfangshallen in Europa, die seit dem Jahr 1991 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Die Führungen sind informativ, aber es gibt noch viel mehr zu entdecken als nur den Palast selbst. Ein perfekt erhaltenes Theater mit einem vollen Bühnenprogramm, der berühmte chinesische Pavillon und makellose Außenanlagen und Gärten machen das Schloss Drottningholm zu einem lohnenswerten Sightseeing-Ausflugsziel in Stockholm.

Mehr zum Thema Kultur und Reisen in Schweden findest du hier:

Das könnte Dich auch interessieren

Das schwedische Königshaus: Stammbaum, Thronfolge & royale Pflichten

Das schwedische Königshaus

Die Mitglieder des schwedischen Königshauses sind König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia mit ihren drei Kindern Kronprinzessin Victoria (Herzogin von Västergötland), Prinz Carl Philip (Herzog von Värmland) sowie Prinzessin Madeleine (Herzogin von Hälsingland und Gästrikland). Die Kinder von Victoria sowie die Ehepartner von Victoria und Carl Philip gehören ebenfalls zum schwedischen Königshaus. Prinzessin Madeleines Ehemann hat seinen Titel abgelehnt und ist daher als solcher kein offizieller Teil des schwedischen Königshauses. Die Kinder von Carl Philip und Madeleine sind auf Wunsch der Eltern ebenso keine Mitglieder des schwedischen Königshauses.

Foto: Celal Erdogdu

Kronprinzessin Victoria

Kronprinzessin Victoria heiratete am 19. Juni 2010 den Personal Trainer Daniel Westling. Die Feierlichkeiten rund um ihre Hochzeit dauerten drei Tage und Tausende von Menschen versammelten sich, um ihre Glückwünsche auszusprechen. 

Mit der Hochzeit erhielt Daniel den Titel H.R.H. Prinz Daniel, Herzog von Västergötland. Zusammen haben die beiden zwei Kinder: Prinzessin Estelle wurde am 23. Februar 2012 geboren, während Prinz Oscar am 2. März 2016 geboren wurde. Somit ist Prinzessin Estelle an zweiter Stelle und Prinz Oscar an dritter Stelle in der schwedischen Thronfolge. 

Prinz Carl Philip

Prinz Carl Philip ist nach Kronprinzessin Victoria, ihrer Tochter Prinzessin Estelle und ihrem Sohn Prinz Oscar, der Vierte in der schwedischen Thronfolge. Im Juni 2015 heiratete er das ehemalige Model und Reality-TV-Kandidatin Sofia Hellqvist, nun H.R.H. Prinzessin Sofia. 

Am 19. April 2016 brachte Prinzessin Sofia ihr erstes Kind zur Welt: Prinz Alexander Erik Hubertus Bertil. Ein Jahr später, am 31. August 2017, wurde ihr zweites Kind, Prinz Gabriel Carl Walther, geboren. Sie sind auf Wunsch von Carl Philip und Sofia keine offiziellen Mitglieder des schwedischen Königshauses mehr und müssen daher keine royalen Pflichten übernehmen. 

Prinzessin Madeleine

Im Juni 2013 heiratete Prinzessin Madeleine den britisch-amerikanischen Geschäftsmann Christopher O’Neill im Königspalast in Stockholm. Ein Jahr später brachte Madeleine ihr erstes Kind zu Welt: Prinzessin Leonore Lilian Maria. Die kleine Prinzessin hat zwei Geschwisterchen: Prinz Nicolas Paul Gustaf, der am 15. Juni 2015 geboren wurde, und Prinzessin Adrienne Josephine Alice, die am 9. März 2018 zur Welt kam. Sie sind keine offiziellen Mitglieder des schwedischen Königshauses mehr und müssen daher keine royalen Pflichten übernehmen. 

Um ihren Titel zu behalten, nahm Prinzessin Madeleine nicht den Nachnamen ihres Mannes an. Auch O’Neill Bernadotte behielt seinen Namen, um die britische und US-amerikanische Staatsbürgerschaft nicht abgeben zu müssen. So gesehen ist er daher kein offizielles Mitglied des Königshauses. 

König Carl XVI. Gustaf

Als Staatsoberhaupt ist der König von Schweden das wichtigste repräsentative Symbol des Landes. König Carl XVI. Gustaf wurde am 30. April 1946 als fünftes Kind und einziger Sohn von Kronprinz Gustaf Adolf und Prinzessin Sibylla geboren. Als Gustaf Adolf 1973 verstarb, wurde Kronprinz Carl Gustaf im Alter von 27 Jahren zum König von Schweden ernannt. 

Gemäß der Verfassung von 1974 hat der Monarch keine politische Affinität und keine formalen Befugnisse. Die Pflichten des Königs sind hauptsächlich zeremonieller Natur. König Carl Gustaf engagiert sich für Nachhaltigkeit und Klimaschutz sowie für den Erhalt des schwedischen Kulturerbes. Er hält es für wichtig, dass die Öffentlichkeit stets einen Zugang zu den königlichen Palästen mit seinen zahlreichen Ausstellungen und Sammlungen hat.

Königin Silvia

Im Jahr 1972 lernte Kronprinz Carl Gustaf seine deutsch-brasilianische Frau Silvia Sommerlath kennen, die 1943 in Deutschland geboren wurde. Sie trafen sich während der Olympischen Spiele in München, wo Silvia als Hostess arbeitete. Königin Silvia ist ausgebildete Dolmetscherin und die erste schwedische Königin ohne adelige Wurzeln. König Carl Gustaf und Königin Silvia heirateten im Jahr 1976. Heute setzt sich Königin Silvia für viele soziale Themen ein, allen voran die Rechte der Kinder. 

Victoria von Schweden: Ihre Aufgaben als Kronprinzessin

Bereits vor der Geburt von Kronprinzessin Victoria gab es Diskussionen darüber, die Thronfolge im schwedischen Königshaus zu ändern und geschlechtsneutral zu machen. Diese Änderung fand schließlich im Jahr 1980 statt, wurde jedoch rückwirkend vorgenommen, sodass Victorias Titel sofort von Prinzessin zu Kronprinzessin geändert wurde. Wenn Victoria von Schweden die Nachfolge ihres Vaters antritt, wird sie Schwedens 70. Monarchin sein. 

Die Tagesordnung von Kronprinzessin Victoria umfasst die Teilnahme an offiziellen Terminen wie Eröffnungen oder Besuchen ausländischer Würdenträger. Sie nimmt außerdem am Beirat für auswärtige Angelegenheiten und an Informationsräten mit Regierungsministern teil sowie tritt bei Bedarf als vorübergehende Regentin ein.

Victoria von Schweden hat inzwischen viele offizielle Auslandsreisen als Vertreterin Schwedens unternommen. Ihr erster großer offizieller Besuch allein war 2001 in Japan, wo sie das schwedische Design, schwedische Musik und die Gastronomie des Landes förderte. Victoria von Schweden spricht Englisch, Französisch und Deutsch und ist als Botschafterin für Kultur, Kunst und Design sehr gefragt.

Das könnte Dich auch interessieren

Die 3 schönsten Wanderwege in Schweden

Von den lebhaften Wäldern in Skåne über die felsigen Schluchten der Höga Kusten bis zum beliebten Kungsleden im hohen Norden: Schweden zählt zu den besten Wanderländern in ganz Europa. Hier sind drei der 3 schönsten Wanderwege Schwedens.

Die schönsten Wanderwege in Schweden
Foto: Johannes Andersson

Das Naturreservat Kullaberg in Skåne

Der äußerste Süden Schwedens ist bekanntlich der flachste Teil des Landes. Doch sobald du das Naturreservat Kullaberg in Skåne besuchst, siehst du die Dinge möglicherweise anders. Obwohl der höchste Punkt im Naturreservat Kullaberg nur 188 Meter über dem Meeresspiegel liegt, warten hier einige überraschend harte Steigungen auf dich – was diesen Wanderweg zu einer abwechslungsreichen Strecke macht. 

Wenn du auf der Suche nach einem längeren Wanderabenteuer bist, kannst du das Naturreservat über den bekannten Skåneleden-Pfad erreichen, der Südschweden mit 1.250 Kilometer gut markierten Wegen durchquert. Die Region Kullaberg bietet außerdem abgelegene Buchten und den Kullen Fyr, Schwedens lichtstärksten Leuchtturm sowie archäologische Stätten aus der Steinzeit.

Der Kungsleden in Lappland

Der Kungsleden ist ein 440 Kilometer langer Wanderweg, der von Abisko im hohen Norden des Landes bis zum kleinen Dorf Hemavan nahe der norwegischen Grenze führt. Hier erlebst du Schweden in seiner schönsten Form. Der Wanderweg führt durch spektakuläre Landschaften: darunter das Naturschutzgebiet Vindelfjällen (eines der größten Naturschutzgebiete Europas), am Kebnekaise vorbei (Schwedens höchster Berg), durch den Sarek-Nationalpark und viele entzückende kleine Dörfer.

Der nördlichste Abschnitt des Kungsleden, der von Abisko nach Kvikkjokk führt, ist bei weitem der Beliebteste. Hier hast du die Möglichkeit, den 1.150 Meter hohen Tjäktja-Pass, den höchsten Pass der gesamten Kungsleden-Route, zu überqueren. Zur Übernachtung begegnen dir alle 10 Kilometer einfache Fjällstugor (Schutzhütten) – mit Ausnahme des südlicheren Kungsledens. Zwischen Kvikkjokk und Ammarnäs solltest du auf jeden Fall ein Zelt dabeihaben. Dieser Abschnitt zieht in der Regel auch weit weniger Wanderer an, sodass du hier eine viel wildere Landschaft aus Flusstälern und Hochebenen genießen kannst.

Das Küstengebiet Höga Kusten in Västernorrland

An der Höga Kusten in Västernorrland ist der Name Programm: Die hohe Küste zeichnet sich durch felsige Inseln und steile Granitklippen aus, die eine wunderbar raue Landschaft für spannende Wanderungen schaffen. Die Höga Kusten bietet Zugang zu insgesamt über 130 Kilometer langen Wanderwegen, die von Hornöberget im Süden bis Örnsköldsvik im Norden führen. Die Route ist in 13 Etappen mit jeweils unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden unterteilt und mit orangefarbenen Markierungen gut ausgeschildert. Zu den Highlights zählt der Nationalpark Skuleskogen, der Wanderweg Nipleden, der für seine beeindruckenden Sandbänke bekannt ist, und die familienfreundliche Etappe des Arnäsledens.

Die Unterbringung in Schutzhütten 

Schwedens Wanderwege werden vom schwedischen Tourismusverband STF (Svenska Turistföreningen) betrieben. Die hiesigen Schutzhütten befinden sich in der Regel nicht mehr als einen Tagesmarsch voneinander entfernt, sodass du immer ein Dach über dem Kopf finden kannst. Die Hütten können in den meisten Fällen nicht im Voraus gebucht werden und stehen dir frei zur Verfügung. Alternativ kannst du dank des Jedermannsrechts auch fast überall wild campen.

Sicherheitsvorkehrungen vor dem Wandern in Schweden

Es ist nichts Ungewöhnliches, wenn sich das Wetter in Schweden schnell ändert – insbesondere in Berg- und Küstenregionen. Aus diesem Grund ist es wichtig, beim Wandern vorauszuplanen – beginne jeden Tag mit einem klaren Vorhaben und nimm ausreichend Versorgung sowie eine gute Ausrüstung mit. Wenn du alleine wanderst, solltest du immer jemanden über deine Pläne informieren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schwedens Westküste entdecken: Diese 6 Highlights solltest du nicht verpassen

Urlaub Schweden Westküste

Sie wird vielerorts als rau und romantisch bezeichnet – die schwedische Westküste. Dank seiner atemberaubenden Schärenlandschaft zählt die Region zwischen Bohuslän, Västergötland und Halland zu den attraktivsten des Landes. Die folgenden 6 Highlights solltest du nicht verpassen.

Die Region Bohuslän

Die Region Bohuslän erstreckt sich 280 Kilometer an der schwedischen Westküste zwischen Göteborg und der norwegischen Grenze entlang. 

Die beliebte Urlaubsregion ist vor allem für seine felsigen Küstenstreifen, sein glitzerndes Wasser, die kleinen Fischerdörfer und seine rauen Granitinseln bekannt. Die etwa 8.000 vorgelagerten Inseln sind ein wahres Paradies für Einheimische und Schwedenurlauber. 

Göteborg und die Göteborger Schären

Göteborg ist Schwedens zweitgrößte Stadt und wird insbesondere für seine lockere Atmosphäre und Entspanntheit geschätzt. Aber auch die eleganten Plätze und Alleen, interessanten Museen und lebhaften Bars und Cafés machen Göteborg zu einem attraktiven Ausflugsziel.

Foto: Jessica Pamp

Es sind jedoch insbesondere die vorgelagerten Schäreninseln an Göteborgs Küste, die den eigentlichen Reiz der Stadt ausmachen. Da sie mindestens genauso übersät von Felsvorsprüngen und malerischen Häfen sind, können sie ohne Weiteres mit den Stockholmer Schären mithalten.

Das Göteborger Schärenparadies umfasst etwa 20 Inseln, die sich nördlich und südlich der Stadt erstrecken. Die südlichen Inseln liegen etwas näher an Göteborg und sind komplett autofrei. Sie eignen sich daher perfekt zum Wandern, Schwimmen und Radfahren. Die nördlichen Inseln können mit dem Auto erkundet werden und sind dank ihrer vielen Badeplätze oder der traditionellen Schwedenhäuser nicht weniger beliebt.

Dannholmen, Fjällbacka und die Väderöarna-Inseln

Die Insel Dannholmen ist vor allem für eine schwedische Berühmtheit bekannt: Ingrid Bergman. Wer auf den Spuren der im Jahr 1982 verstorbenen Schauspielerin wandeln will, kann das bei den hiesigen Ausstellungen über ihr Leben machen.  

Das Küstendorf Fjällbacka sollte wiederum allen Krimi-Lesern bekannt vorkommen, denn hier wurde die erfolgreichste schwedische Krimiautorin Camilla Läckberg geboren. Fans ihrer Bücher können in Fjällbacka eine Führung durch das Dorf machen und die Schauplätze aus Läckbergs Krimis live entdecken. Andere Besucher schwimmen vielleicht lieber an den nahegelegenen Stränden oder machen einen Spaziergang auf dem Kungsklyftan-Hügel, um eine großartige Aussicht auf die Insel zu genießen.

Eine 40-minütige Bootsfahrt von Fjällbacka entfernt liegen die etwas abgelegenen, aber wunderschönen Väderöarna-Inseln, die auch als Wetterinseln bekannt sind. Die Inselgruppe ist der perfekte Ort für jeden, der sich nach Ruhe sehnt und atemberaubende Sonnenuntergänge erleben möchte.

Die Insel Tjörn

Tjörn ist eine Insel mit tiefen Wäldern, Naturschutzgebieten, Fischerdörfern, Sandbuchten und wilden Küstenabschnitten. Sie gilt als ein beliebter Ort zum Wandern und Radfahren mit zahlreichen ausgeschilderten Wegen, die zu einigen der besten Badeplätze der Insel führen.

Die Insel Tjörn gilt auch als ein Magnet für Kunstliebhaber, die die beiden faszinierenden Sehenswürdigkeiten der Insel sehen möchten: das Gräberfeld von Pilane, das aus der Eisenzeit stammt, und das nordische Aquarellmuseum, dessen ständige Sammlung wunderschöne Aquarellbilder von Künstlern aus den nordischen Ländern zeigt. 

Der Nationalpark Kosterhavet

Der Nationalpark Kosterhavet ist Schwedens artenreichster Meeres-Nationalpark und schützt rund 6.000 Arten von Algen und Tieren, darunter auch die einzigen Korallenriffe Schwedens. Er ist ein beliebtes Touristenziel und Heimat einer traditionellen Garnelen- und Hummerfischerei.

Hier kannst du außerdem die ausgewiesenen Wanderwege erkunden, an Traumstränden baden, Kajak fahren, Paddeln und sogar im klaren Wasser Schnorcheln gehen.

Die Insel Marstrand

Etwa 50 Kilometer nördlich von Göteborg liegt die Insel Marstrand – ein ehemaliges Fischerdorf, das in ganz Schweden für seine leckeren Meeresfrüchte bekannt ist. Außerdem ist Marstrand auch ein Mekka für Segler und Urlauber, die gerne schwimmen, entspannen oder die historische Stadt erkunden möchten. Marstrand ist über eine Brücke mit dem Festland verbunden, was eine einfache und schnelle Anreise von Göteborg aus ermöglicht. Die vielen Gassen am Hafengebiet werden von der imposanten 300 Jahre alten Carlstens fästning überragt, einer Steinburg, deren Mauern einen herrlichen Blick über die Insel bieten.

Du möchtest den Süden des Landes entdecken? Kennst du dann schon diese Ausflugsziele in Südschweden?

Das könnte Dich auch interessieren

Ferienhaus am See: alles über die 3 größten Seen Schwedens

Schweden ist ein Paradies für alle, die das Wasser lieben. Mit mehr als 96.000 Seen bietet das skandinavische Land im hohen Norden unendliche Möglichkeiten zum Baden, Angeln, Kanufahren und mehr. Ein Ferienhaus am See in Schweden ist für viele ein absoluter Traum – vielleicht wird er ja für dich an einem der 3 größten Seen Schwedens wahr.

Seen in Schweden: Wassertemperaturen im Sommer

Bevor wir zu den 3 größten Seen in Schweden kommen, schauen wir uns einmal die durchschnittlichen Temperaturen der nordischen Gewässer an. Zu Beginn der Sommersaison sind die Seen in Schweden in der Regel noch recht kühl und heizen sich meistens im August ein wenig auf – je nachdem, ob es ein warmer oder durchwachsener Sommer wird.

Bei Tagestemperaturen von 22 °C – 25 °C können kleinere Seen im August bis zu 21 °C und mehr erreichen. Andere Seen, wie die 3 größten Seen Schwedens, sind hingegen etwas kälter: Während sie zwar in geschützten Buchten durchaus auch mal bis zu 20 °C warm sein können, haben sie auf offenem Wasser eine durchschnittliche Temperatur von 13 °C.

Die größten Seen in Schweden
Foto: Nazrin B-va

Der Vänern – Schwedens größter See

Mit einer Fläche von 5.650 km2 ist der Vänern der größte See Schwedens. Er verbindet insgesamt 14 Gemeinden und 3 Provinzen und hat mit seinen 22.000 Inseln das größte Süßwasserarchipel Europas zu bieten.

Wer sich für ein Ferienhaus am Vänern interessiert, wird nicht enttäuscht. Die atemberaubende Aussicht über das Wasser verzaubert seine Besucher das ganze Jahr über. Der Vänern bietet sowohl abenteuerlustigen als auch entspannten Reisenden zahlreiche Outdoor-Aktivitäten. Hier findest du malerische Buchten und Sandstrände zum Baden oder Angeln. Auch Segler oder Radfahren kommen auf und um den See auf ihre Kosten. Wenn du gerne mit dem Kanu unterwegs bist, ist das faszinierende Archipel von Tösse zu empfehlen.

Laut einer nordischen Saga des altenglischen Epos Beowulf wurde im 6. Jahrhundert auf dem Eis des Sees eine Schlacht um den schwedischen Thron ausgetragen. Um der Geschichte noch mehr Wendung zu verleihen, wurde im Jahr 2009 das Wrack eines 20 Meter langen Wikingerschiffs vom Grund des Sees geborgen.

Der Vättern – Schwedens zweitgrößter See

Etwas kleiner, aber mindestens genauso schön, ist Schwedens zweitgrößter See: der Vättern. Mit einer Fläche von 1.912 km2 bietet er viele Möglichkeiten, dein ganz persönliches Traumferienhaus am See in Schweden zu finden.

Der Vättern ist besonders bekannt für sein klares und reines Wasser. Die Wasserqualität soll so gut sein, dass du es bedenkenlos trinken könntest. Auch die landschaftliche Schönheit des Vätterns wird von den Einheimischen und seinen Besuchern sehr geschätzt. Angler kommen gerne hierher, um Hechte, Barsche, Lachse und Bachforellen zu fangen. Der riesige See kann stundenlang auf einem Boot erkundet werden. Wenn du auf Erkundungstour gehen möchtest, solltest du die malerische Insel Visingsö oder das Schloss Läckö Slott nicht verpassen.

Auch der Vättern wird mit einem Mythos verbunden: einst soll dort ein Seeungeheuer gelebt haben. Glaubt man den Überlieferungen, könnte der Name des Sees von dem archaischen Begriff „vätter“ stammen, was auf Deutsch Seegeister bedeutet. Vermutlich hat der Name Vättern jedoch seinen Ursprung vom schwedischen Wort „vatten“, was übersetzt Wasser bedeutet.

Der Mälaren – Schwedens drittgrößter See

Auf Platz drei der größten Seen Schwedens liegt der 1.140 km2 große Mälaren. Der Mälaren breitet sich horizontal von West nach Ost aus und fließt an der Ostsee ab. Wenn du nach einem Ferienhaus in Schweden auf einer Insel suchst, ist dieser See absolut perfekt für dich – schließlich gibt es hier mehr als 1.200 Inseln. Die größten Inseln nennen sich Adelsö, Björkö und Lilla Essingen. Hier treffen Idylle und Großstadtrubel aufeinander, denn auch die Städte Stockholm, Uppsala, Kungsängen sowie Västerås grenzen an Schwedens drittgrößten See.

Für einen Ausflug an den Mälaren sind die alten Wikingersiedlungen in Björkö und Adelsö, die im Jahr 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurden, zu empfehlen. Das berühmte Schloss Drottningholm befindet sich gleich nebenan auf der Nachbarinsel Lovön.

Auf Altnordisch wurde der Mälaren einst „Lǫgrinn“ genannt, was „der See“ bedeutet. Es wird angenommen, dass der heutige Name Mälaren vom Wort „mælir“ abgeleitet wurde, ein alter Begriff, der für „Kies“ steht.

Weitere Tipps für Ausflüge und Ferienhausregionen in Schweden:

Das könnte Dich auch interessieren

Surströmming: der traditionelle Stinkefisch aus Schweden

Wenn es um Surströmming geht, gibt es in der Regel zwei Lager: Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Unabhängig davon, zu welcher Kategorie man sich zählt, gibt es einige interessante Regeln rund um den traditionellen Stinkefisch aus Schweden. Wusstest du zum Beispiel, dass man Surströmming am besten unter Wasser öffnen sollte? Das und noch viel mehr erfährst du hier. 

Was ist Surströmming überhaupt?

Surströmming ist ein fermentierter Hering, der für seinen (sehr!) strengen Geruch und seinen salzigen Geschmack bekannt ist. Der Surströmming war zunächst ein weit verbreitetes Gericht unter der ärmeren Bevölkerungsschicht in Schweden. Erst im 19. Jahrhundert begann sich die Tradition rund um den Stinkefisch zu verbreiten. Inzwischen ist Surströmming zu einer schwedischen Delikatesse und sein Verzehr zu einer faszinierenden Tradition geworden.

Surströmming: Stinkefisch Schweden

Im Frühjahr wird der Hering gefangen und nach einem bewährten Verfahren fermentiert. Dazu wird er in einem offenen Fass in eine Salzlake eingelegt. Hier gärt er die nächsten sechs bis acht Wochen vor sich hin und entwickeln währenddessen seinen charakteristischen Geruch. Schuld daran ist übrigens der im Reifeprozesses entstehende Schwefelwasserstoff. Seine Fermentation stammt von einem Milchsäureenzym in der Wirbelsäule des Fisches. Anschließend wird der Surströmming für den Handel in Dosen abgefüllt – auch hier setzt sich der Fermentationsprozess weiter fort – und zur Surströmmingspremiär im August verkauft. Traditionell sind die meisten Surströmming-Produktionen an der Küste Nordschwedens zu finden.

Wann genau ist die Surströmmingspremiär?

Die Surströmmingspremiär findet jedes Jahr am dritten Donnerstag im August statt. Bis zum Jahr 1998 musste die Surströmmingspremiär per Gesetz auf den dritten Mittwoch im August fallen. Der Grund hierfür war, dass die schwedischen Behörden überprüfen wollten, ob der Fisch vor dem Verkauf nicht zu stark fermentiert gewesen sein könnte. Heutzutage gibt es kein Gesetz mehr, das darüber entscheidet, wann die Surströmmingspremiär stattfinden soll. Aber viele Hersteller halten immer noch an der Tradition des dritten Donnerstags im August fest. 

Wie die Surströmming-Dose öffnen? Am besten unter Wasser 

Da sich der Fermentierungsprozess in der Dose fortsetzt und sich dabei ein erheblicher Druck aufgebaut hat, sollte der Surströmming unbedingt in einem Eimer Wasser und im Freien geöffnet werden. Ist die Dose vorsichtig geöffnet, wird ihr Inhalt jedoch am besten im Haus gegessen, da der Geruch Fliegen anziehen könnte. Um das zu verhindern und um den Geschmack ein bisschen zu neutralisieren, sollte der Surströmming aber vor dem Verzehr noch einmal ausreichend gewaschen werden.

Den Surströmming servieren

Echte Enthusiasten bevorzugen es, den Surströmming aus dem Vorjahr zu genießen – wegen seiner Zartheit und des noch ausgereifteren Geschmacks. Andere wiederum bevorzugen es, den „frischen“ Surströmming zu servieren und zu genießen. Aber wie wird der fermentierte Fisch eigentlich gegessen? 

Für gewöhnlich steht natürlich nicht nur der Fisch allein auf der Speisekarte – es gehört auch eine klassische Zubereitung dazu. Hierfür wird der Surströmming zusammen mit saurer Sahne, gehackten roten Zwiebeln und Kartoffelscheiben in Tunnbrod gelegt und darin eingerollt. Dazu servieren die Schweden gerne Getränke in Form von Bier und Schnaps.

Die leichte Süße der Kartoffeln und die Würze der Zwiebeln gleichen den intensiven Geschmack des Surströmmings perfekt aus. In den nördlichen Regionen Schwedens wird das Brot nur mit Käse (getmessmör) und Butter versehen. Das klingt lecker? Hier kannst du schwedische Produkte und Lebensmittel online kaufen. Guten Appetit!

Du willst mehr über die schwedische Kultur erfahren? Dann geht’s hier entlang:

Das könnte Dich auch interessieren

Taxierungswert Hauskauf in Schweden

Unter dem Taxierungswert (taxeringsvärd) versteht man einen von der schwedischen Steuerbehörde (Skatteverket) festgelegten Wert für ein Haus in Schweden und das dazugehörige Grundstück. Die Grundsteuer eines Hauses beträgt stets 0,75 % des Taxierungswertes und darf dabei maximal 7.687 SEK nicht überschreiten. 

Taxierungswert in Schweden
Foto: Kirsten Marie Ebbesen

Alle Hausbesitzer in Schweden bekommen jedes Jahr einen Fragebogen vom Skatteverket zugeschickt, in dem sie sämtliche Bautätigkeiten, die sie am und im Schwedenhaus aufgenommen haben, angeben sollten. Haben die Hausbesitzer zum Beispiel das Bad saniert oder die Garage umgebaut, erhöht sich der Wert ihres Hauses und somit auch der jeweilige Taxierungswert.

Da ein höherer Taxierungswert auch gleichzeitig eine höhere Grundsteuer bedeutet, geben manche Schweden ihre Bautätigkeit nicht im Fragebogen an. Dies ist jedoch nicht unbedingt zu empfehlen: Denn kommt es zu einem Schadensfall, zum Beispiel durch einen Hausbrand, wirken sich die fehlenden Angaben nachteilig auf die Versicherungsleistungen aus. 

Taxierungswert für dein Haus in Schweden: Das musst du zahlen

Der Taxierungswert muss von allen Immobilienbesitzer in Schweden gezahlt werden – egal, ob du ein Ferienhaus in Schweden oder einen festen Wohnsitz in Schweden hast. Wichtig: Bevor du ein Ferienhaus in Schweden kaufst, kann es hilfreich sein, dich über den geschätzten Wert des Hauses zu informieren. Denn wie viel du dann tatsächlich zahlen musst, hängt vom geschätzten Wert deines Hauses ab, den alle Immobilien in Schweden erhalten.

Einst gab es die Faustregel, dass der Taxierungswert für ein Haus in Schweden ungefähr die Hälfte des Verkaufswertes entspricht. Dadurch, dass viele Deutsche, Dänen, Niederländer und Norweger in Schweden zahlreiche Immobilien zu extrem hohen Preisen kaufen (bei denen die Schweden teilweise den Kopf schütteln), bestimmen mittlerweile Angebot und Nachfrage den Preis.

Wie der Taxierungswert in Schweden berechnet wird

Der Wert deines Hauses in Schweden wird von der schwedischen Steuerbehörde Skatteverket geschätzt. Die häufigste Kategorie von Immobilien in Schweden ist die des Einfamilienhauses (Villa): Auf diesen Immobilientyp beziehen sich die Schätzungen. Der zu ermittelnde Wert wird alle drei Jahre bestimmt und soll 75 % des Marktwertes der Immobilie entsprechen. Wie hoch der Marktwert ist, wird durch eine Analyse der durchschnittlichen Immobilienpreise in dem Gebiet bestimmt, in dem sich die Immobilie befindet – zum Beispiel in Blekinge, Kalmar , Kronoberg oder Dalarna. Die Grundlage für diese Schätzung bilden die Immobilienpreise der letzten zwei Jahre.

Die Preise auf dem Immobilienmarkt ändern sich jedoch so schnell, dass der geschätzte Wert der schwedischen Steuerbehörde Skatteverket nicht immer den Marktwert widerspiegelt. Wenn du daher den geschätzten Wert deines schwedischen Eigenheims selbst berechnen möchtest, kannst du dies recht einfach tun. Wende dich dafür am besten direkt an das Skatteverket.

Taxierungswert: Wurde dein Haus in Schweden falsch geschätzt?

Wenn du der Meinung bist, dass der Taxierungswert deines Hauses von der schwedischen Steuerbehörde falsch berechnet wurde, hast du die Möglichkeit, den Wert ändern zu lassen. In der Regel kommt das nicht sehr häufig vor – falls aber doch, solltest du den Anspruch auf eine Wertanpassung wahrnehmen. Wenn du für dein Haus in Schweden eine Anpassung vornehmen möchtest, forderst du eine erneute Überprüfung an. Hierfür stellst du einfach beim Skatteverket einen schriftlichen Antrag. 

Hier findest du mehr vom Schwedenmakler zum Thema Ferienhäuser und Hauskauf in Schweden:

Das könnte Dich auch interessieren

Hausmeister-Service in Schweden


Der Kauf eines Schwedenhauses und die Inanspruchnahme eines Hausmeister-Service in Schweden gehen Hand in Hand. Denn wer sich ein Ferienhaus in Schweden kauft, verbringt in der Regel nur einen Teil des Jahres in seinem neuen skandinavischen Domizil. Nach dem ersten Urlaub im Schwedenhaus ist endlich alles so hergerichtet, wie man es sich vorgestellt hat: Der Rasen ist frisch gemäht, die Wände sind neu tapeziert und es hat sich bereits eine Routine aus Briefkastenleeren, Abfalltonnen bereitstellen und Schneeschieben hergestellt. Doch schnell stellt sich heraus: Diesen Standard und diese Routine kann ich ja gar nicht aufrechterhalten, wenn ich wieder zurück in Deutschland bin! 

Foto: Arno Smit

Ein Hausmeister-Service in Schweden ist unverzichtbar

Aus diesem Grund nehmen viele Ferienhausbesitzer gerne die Dienste eines Hausmeister-Service in Schweden in Anspruch, der sich in ihrer Abwesenheit um viele Dinge in und am Schwedenhaus kümmert. Ein Hausmeister-Service in Schweden ist ein wahrhaftiger Multitasker: serviceorientiert, flexibel und oftmals auf verschiedene Dienstleistungen rund um das Ferienhaus in Schweden spezialisiert. Vom Winterdienst über Rasen mähen bis hin zu Holzarbeiten, der Aufbau von Möbeln oder Trockenbau wie Decken abhängen sowie neue Wände einziehen – ein Hausmeister-Service in Schweden ist eigentlich unverzichtbar.

Wie einen Hausmeister Service in Schweden finden?

Viele Ferienhausbesitzer greifen gerne auf einen deutschsprachigen Hausmeister-Service in Schweden zurück. Gerade am Anfang, wenn die Schwedischkenntnisse noch nicht so gut sind, gelingt die Kommunikation mit dem Hausmeister-Service dann einfach besser. Facebookgruppen, Schwedenforen oder Mundpropaganda unter anderen Ferienhausbesitzern sind die beliebtesten Quellen, um einen Hausmeister-Service in Schweden zu finden.

Hausmeister- Service in Schweden für den Garten

  • Rasen mähen und Pflege von Rasenflächen
  • Bäume fällen
  • Blumen gießen
  • Entsorgung von Gartenabfällen
  • Beseitigung von Fallobst und Laub 
  • Sonstige Gartenarbeiten wie das Schneiden von Bäumen, Hecken und Sträuchern

Hausmeister Service am Schwedenhaus

  • Briefkasten leeren und die Post zu den Hausbesitzern schicken
  • Abfalltonnen bereitstellen
  • Ablesen von Strom- und Wasserzähler
  • Bei Vermietungen: Ansprechpartner für die Ferienhausmieter, Schlüsselübergabe und -rücknahme, Hausabnahme, Zustandsprotokollierung und Endreinigung
  • Holzarbeiten, zum Beispiel Holverkleidung mit Paneelen 
  • Streichen und Reparieren der Hausfassade 
  • Winterdienst, zum Beispiel Schnee schieben, Streuen und das Hausdach von Schnee beseitigen
  • Wichtige Termine rund ums Haus wahrnehmen, zum Beispiel mit dem Schornsteinfeger

Hausmeister Service im Schwedenhaus

  • Kontrolle der Heizungsanlagen
  • Bei Vermietungen: Vorheizen
  • Aufbau von Möbeln
  • Entrümpelungen und Haushaltsauflösungen
  • Verlegen von Teppich, PVC- und Laminatböden
  • Renovierungsarbeiten wie Tapezieren, Malern oder Lackieren
  • Renovierung alter Fenster und Türen
  • Einbau neuer Fenster und Türen
  • Trockenbau wie Decken abhängen oder neue Wände einziehen
  • Fußböden und Wände fließen
  • Sonstige Reparaturen und Installationen

Das könnte Dich auch interessieren