So feiern die Schweden Weihnachten

Weihnachten in Schweden

In Schweden ist Weihnachten, abgesehen von der Vorweihnachtszeit, die viel mit Einkaufsstress und vollen Kaufhäusern (oder Warenkörben) zu tun hat, hauptsächlich ein großes Familienfest. An Weihnachten nutzen die Schweden gerne die Gelegenheit, ihre Verwandten zu besuchen, leckere schwedische Mahlzeiten zu essen und sich gegenseitig unter dem Weihnachtsbaum zu beschenken.

Weihnachten in Schweden
Foto: Hanseric Orre

Weihnachtsessen in Schweden

Das weihnachtliche Hauptgericht in Schweden ist der Weihnachtsschinken. Daneben gibt es häufig Hering, Brühwurst (prinskorv), Fleischbällchen und Kartoffelgratin (Janssons frestelse). Zum Trinken bevorzugt man in Schweden Glögg, die schwedische Variante des Glühweins, der aus Rotwein und verschiedenen Gewürzen wie Zimt und Ingwer besteht. Mit dem Getränk werden in der Regel noch Rosinen und Mandeln sowie Lebkuchen zum Naschen serviert. Nach dem Essen findet für die ganze Familie dann endlich die Bescherung statt.

Während es in manchen Kulturen üblich ist, die Geschenke am Morgen des 25. Dezember zu öffnen, findet die weihnachtliche Bescherung in Schweden an Heiligabend statt. Da Weihnachten eine Tradition aus dem Christentum ist, wird auch in Schweden angenommen, dass der Ursprung der Weihnachtsgeschenke in den Gaben liegt, die die Heiligen Drei Könige zur Geburt Jesu an die Krippe brachten. Dennoch gibt es in Schweden einen wesentlichen Unterschied zur weihnachtlichen Tradition in Deutschland.

Ein Unterschied zum deutschen Weihnachtsfest: schwedische Weihnachtsreime

Die Schweden denken sich zu jedem Geschenk ein kleines Gedicht aus, mit dem sie begründen, warum es zu der beschenkten Person passt. Es wird angenommen, dass dieser Brauch aus dem ländlichen Schweden kommt. Hier gingen die Kinder früher von Nachbarhaus zu Nachbarhaus und klopften an den Türen, um den Bewohnern kleine, selbst gemachte Geschenke zu überreichen. Die Kinder hatten ihren Geschenken stets eine Notiz mit einem kurzen Reim beigefügt.

Heute werden die Weihnachtsgeschenke in Schweden traditionell für Familienmitglieder und enge Freunde gekauft. Der Kauf von Weihnachtsgeschenken ist für viele ein wichtiger Teil der Vorweihnachtszeit, aber ähnlich wie bei uns in Deutschland wird es natürlich auch bei den Schweden immer beliebter, schwedische Weihnachtsgeschenke online zu kaufen (LINK https://schwedenshop.net).

Die Bescherung in Schweden

So wie in Deutschland ist es in Schweden der Tradition nach üblich, die Weihnachtsgeschenke unter den Weihnachtsbaum zu legen oder dass Familien mit kleinen Kindern einen Verwandten als Weihnachtsmann „einstellen“, der die Geschenke verteilt. Der Weihnachtsmann, den die Schweden heute kennen, ist eine Mischung aus dem Weihnachtsmann, der in alten schwedischen Volksglauben existierte und dem amerikanischen Weihnachtsmann. Hier erfährst du mehr über Jultomte, den Mann mit Rauschebart, der in Schweden die Geschenke bringt.

In diesem Sinne: God jul! Frohe Weihnachten!

Das könnte Dich auch interessieren

Alles über Jultomte – der schwedische Weihnachtsmann

Jultomte - Schwedischer Weihnachtsmann

Trotz der Tatsache, dass der Weihnachtsmann so eng mit Schnee, dem Nordpol und Rentieren in Verbindung gebracht wird, hat er seinen wahren Ursprung gar nicht in den nordischen Ländern. Der Weihnachtsmann, der immer fröhlicher aussieht, ein bisschen übergewichtig ist, einen weißen Bart trägt, eine rote Nase hat und einen von Rentieren gezogenen Schlitten fährt, kommt aus den USA. Das Bild, das die Schweden heute von ihrem Weihnachtsmann haben, kann als eine Kombination aus dem amerikanischen und ihrem eigenen schwedischen Weihnachtsmann bezeichnet werden.

Foto: Alexas_Fotos

Der Hybrid-Weihnachtsmann aus Schweden

Die berühmten Gedichte „Lille Viggs äventyr på julafton“ (1871) und „Tomten“ (1881) von Viktor Rydberg legten einst den Grundstein für das Bild des schwedischen Weihnachtsmannes. Auch die schwedische Künstlerin Jenny Nyström, die Rydbergs Gedichte illustrierte, hat maßgeblich zur Entwicklung des schwedischen Weihnachtsmannes beigetragen. Die Schweden liebten ihre Geschichten und Bilder, die in den folgenden Jahren zur nordischen Mischung des Weihnachtsmannes beitrugen. Viele schwedische Illustratoren, Autoren und Weihnachtsmagazine bauten daraufhin auf dieses Bild auf.

Astrid Lindgrens Geschichte „Tomte Tummetott“ machte schließlich auch die schwedischen Weihnachtswichtel bekannt. Sie sind kleine Helferlein, die auf den Höfen wohnen und den Bewohnern Gutes tun, wenn man sich bei ihnen bedankt. Laut der schwedischen Mythologie sollen sie am liebsten leckere Hafergrütze und Milchreis essen.

Nicht zuletzt durch den Einfluss der Disney Zeichentrickserie „Kalle Ankas Weihnachten“, die sich in Schweden großer Beliebtheit erfreut, sowie durch die populäre Coca Cola Werbung ist der schwedische Weihnachtsmann im Laufe der Zeit seinem amerikanischen Kollegen immer ähnlicher geworden.

Wo wohnt der Weihnachtsmann? Eine Frage der Perspektive

Und wo soll der Weihnachtsmann wohnen? Es kommt darauf an, von welchem Weihnachtsmann die Rede ist. Der amerikanische Weihnachtsmann lebt am Nordpol, während der dänische Weihnachtsmann in Grönland zu Hause ist. Der Weihnachtsmann aus Schweden und Finnland soll aus dem finnischen Korvatunturi kommen, wurde jedoch von der Tourismusbranche nach Rovaniemi „versetzt“.

Mehr zum Thema Weihnachten in Schweden

Das könnte Dich auch interessieren

Autokauf als Deutscher in Schweden: Was du wissen musst

Autokauf als Deutscher für Schweden

Wer ein Ferienhaus in Schweden kaufen möchte, braucht für gewöhnlich ein Auto. Allein schon für die Anfahrt von Deutschland in den Norden, aber auch, um vor Ort die teilweise weiten Distanzen zu überwinden. Hier sind 8 Fragen und Antworten über den Autokauf für Deutsche in Schweden.

Autokauf als Deutscher für Schweden
Foto: Edvin Johansson

Kann ich einen Gebrauchtwagen in Schweden kaufen?

Ja, aber der Gebrauchtwagenmarkt in Schweden ist wesentlich kleiner als der in Deutschland. Während auf dem deutschen Gebrauchtwagenmarkt pro Jahr ca. 90 Millionen Euro Umsatz erzielt werden, kauft man in Schweden für gewöhnlich lieber neu. 

Bytbil ist eine der wenigen Plattformen, auf denen man in Schweden gebrauchte (und neue) Autos kaufen kann. Grundsätzlich gelten in der EU alle Pkw als Gebrauchtwagen, die mehr als 6000 km gefahren wurden und deren Erstzulassung länger als 6 Monate her ist. 

Wie kann ich in Schweden die Fahrzeuggeschichte prüfen? 

In Schweden werden sämtliche Daten zur Fahrzeuggeschichte eines Pkw im Internet öffentlich zugänglich gemacht. Bei Transport styrelsen kannst du anhand des Kennzeichens alles über dein Wunschauto herausfinden, was du wissen möchtest: zum Beispiel die Vorbesitzer oder Angaben des schwedischen TÜV. Der Service ist kostenfrei und die Informationen sind in Schwedisch.   

Kann ich ein Auto in bar bezahlen?

Ja, aber ein schwedischer Autohändler ist nicht dazu verpflichtet, Bargeld als Zahlungsmittel zu akzeptieren, wenn dies nicht vor dem Kauf deutlich kommuniziert und im Kaufvertrag festgehalten wurde. 

Worauf sollte ich in einem schwedischen Kaufvertrag achten?

Bei einem Autokauf in Schweden solltest du sicherstellen, dass der Name des Verkäufers mit dem im Zulassungsdokument angegebenen Namen übereinstimmt oder dass der Verkäufer eine Vollmacht hat, das Auto auf den Namen des eingetragenen Eigentümers zu verkaufen. Wenn du das Auto von einem Händler kaufst, vergewissere dich, dass der Name des Händlers im Vertrag genannt wird und dass es einen Hinweis auf die Mehrwertsteuer gibt. 

Welche Mehrwertsteuervorschriften gelten bei einem Autokauf in Schweden?

Ob beim Autokauf in Schweden eine Mehrwertsteuer zu zahlen ist, hängt davon ab, ob es sich um einen Neu- oder Gebrauchtwagen handelt und ob der Verkäufer eine Privatperson oder ein Händler, also ein mehrwertsteuerpflichtiges Unternehmen, ist. 

Ist der Verkäufer eine Privatperson und der Pkw ein Neuwagen, musst du die Mehrwertsteuer dort zahlen, wo du den Pkw anmeldest. Wenn du einen Gebrauchtwagen kaufst, musst du grundsätzlich keine Mehrwertsteuer zahlen. 

Ist der Verkäufer ein Händler, also ein mehrwertsteuerpflichtiges Unternehmen, musst du die Mehrwertsteuer ebenfalls dort zahlen, wo du den Pkw anmeldest. Wenn du einen Gebrauchtwagen kaufst, kann der Händler Mehrwertsteuer erheben, muss es aber nicht.  

Welche Dokumente werden für den Autokauf in Schweden benötigt? 

Diese Dokumente solltest du für den Autokauf in Schweden bereithalten:

  • Kaufvertrag (Köpekontrakt)
  • Fahrzeugschein 
  • Fahrzeugbrief (Registreringsbevis) 
  • Bei Überführung nach Deutschland:
  • Originalrechnung bzw. Kaufvertrag
  • Eine ausgefüllte Deckungskarte der Kfz-Versicherung in Deutschland
  • Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Kraftfahrt-Bundesamtes
  • Eine EG-Übereinstimmungsbescheinigung (wird vom schwedischen Händler erstellt)
  • Eine Teilnahmeerklärung zum Lastschriftverfahren
  • Ein Überführungskennzeichen (Kosten: 70 Euro, 5 Tage gültig)
  • Ein Gutachten des schwedischen TÜV (Besikningsprotokoll) 

Ist mein deutscher Führerschein in Schweden gültig?

Ja, du kannst mit deinem gültigen Führerschein auch in Schweden fahren. Ein internationaler Führerschein ist nicht nötig. Wer seinen Wohnsitz nach Schweden verlagert, informiert sich am besten bei der schwedischen Führerscheinstelle über etwaige Registrierungs- oder Umschreibungspflichten. 

Wie viel muss ich in Schweden an Kfz-Steuer und Versicherung zahlen?

Da die Berechnungsgrundlagen in Schweden sehr unterschiedlich sind, lässt sich das nicht eindeutig sagen. Grundsätzlich gilt:

  • Pkw, die älter als 30 Jahre sind, sind von der Steuer befreit
  • Pkw mit einem Baujahr ab 2006 oder mit Miljöklass 2005 sowie E-Autos und Hybridautos werden mit einem Grundbetrag von 360 SEK besteuert

Bei den Versicherungen kommt es teilweise auf das Alter des Versicherten an, manchmal spielt die Unfallfreiheit eine Rolle, manchmal nicht. Am besten informierst du dich direkt bei deiner schwedischen Kfz-Versicherung, genannt Bilförsäkring

Das könnte Dich auch interessieren

Diese 9 schwedischen Erfindungen erleichtern deinen Alltag

Schwedische Erfindungen

Viele der weltweit bekannten Erfindungen haben ihren Ursprung in Schweden. Als Erstes fällt dir da bestimmt die revolutionierende Erfindung des Dynamits von Alfred Nobel oder der lebensrettende Herzschrittmacher des Chirurgen Åke Senning von der Karolinska-Universitätsklinik in Stockholm ein. Aber die Schweden glänzen noch mit vielen weiteren Innovationen, die unseren Alltag betreffen. Hier sind 9 schwedische Erfindungen, die unser alltägliches Leben erleichtern.

Der Dreipunktgurt

Der Dreipunktgurt ist heutzutage standardmäßig in allen Pkw vorgeschrieben. Im Jahr 1959 wurde er vom schwedischen Erfinder und Sicherheitsingenieur Nils Bohlin von Volvo entwickelt. Das Y-förmige Gurt, der diagonal um die Taille und die Schultern verläuft, verteilt die Kräfte, die bei einem Unfall freigesetzt werden, auf den gesamten Körper und rettet so Menschenleben. Bohlins Dreipunktgurt gehört zu den 10 wichtigsten Erfindungen in der Automobilgeschichte. 

Der Reißverschluss

Eigentlich wurde der Reißverschluss nicht von einer, sondern von gleich mehreren Personen erfunden. Es war jedoch der schwedisch-amerikanische Erfinder Gideon Sundbäck, der die Prototypen seiner Vorgänger optimieren konnte und den Reißverschluss entwickelte, den wir heute kennen. Dank seiner Bemühungen haben wir heute den trennbaren Reißverschluss, den er im Jahr 1917 patentierte. Es war der erste Reißverschluss seiner Art, der aus ineinandergreifenden Zähnen bestand, die sich von einem Schieber zusammen- und auseinanderziehen ließen.

Schwedische Erfindungen
Foto: Tomas Sobek

Digitale Ärzte

Schwedische Startups sind Spitzenreiter in der Entwicklung digitaler Gesundheitsfürsorge. Das beste Beispiel ist KRY, eine Arzt-Patienten-App, mit der die Ärzte in Schweden ihre Patienten per Videochat „treffen“ können. Die schwedische Erfindung hat weltweit viel Aufmerksamkeit erregt. Das Unternehmen KRY arbeitet mit dem Gesundheitswesen der Länder zusammen, in denen es tätig ist. Hierzu gehören neben Schweden auch Norwegen und Spanien.

Hafermilch

Weil der Norden hervorragende Bedingungen für den Haferanbau bietet, forscht Schweden schon lange nach diversen Möglichkeiten zur Nutzung des gesunden Getreides. Die schwedische Marke Oatly ist inzwischen weltweit für ihre haferbasierte Milchalternative bekannt. Ursprünglich wurde Hafermilch von dem Wissenschaftler Rickard Öste an der Universität Lund entwickelt. 1994 gründete er Oatly. Seither ist Hafermilch zu einem Grundnahrungsmittel in vielen Supermärkten auf der ganzen Welt geworden.

Tetra Pak

Tetra Pak wird zurecht als eine der größten Erfindungen Schwedens bezeichnet. Bis heute sind die praktischen Pappkartons, die während des Zweiten Weltkrieges von Eric Wallenberg in Lund erfunden wurden, nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Die Idee für Tetra Pak war, eine Verpackung für Milch zu schaffen, die mit Glasflaschen konkurrieren konnte, günstig zu produzieren war und in der Produktion so wenig Materialien wie möglich benötigte. 

Nach mehreren Fehlschlägen im Labor kam Wallenberg auf die Idee, ein einzelnes Blatt Papier zu nehmen, zu einem Zylinder zu rollen und von zwei Seiten zu falten, wodurch ein Tetraeder entstand. Die Erfindung war so erfolgreich, dass sie zur Grundlage des gleichnamigen schwedischen Unternehmens wurde, das diese Formel weiterhin verwendet.

Die Gehhilfe

Die schwedische Sozialwissenschaftlerin Aina Wifalk erkrankte im Alter von 21 Jahren an Polio, einem Virus, das vorübergehende oder dauerhafte Lähmungen verursachen kann. Ihre Erkrankung brachte sie auf die Idee der Gehhilfe, eine schwedische Erfindung, die bis heute älteren und behinderten Menschen weltweit das Leben erleichtert. 

Computer-Maus, GPS und Computergrafik

Der Schwede Håkan Lans war ein Mann mit vielen Patenten. Er erfand das GPS-System, das zunächst zum Standard für die Schifffahrt und die Zivilluftfahrt wurde und wenig später die Grundlage für das GPS, das wir heute kennen, bildete. Neben dem GPS erfand der Schwede auch den Vorgänger der späteren Standard-Computermaus. Darüber hinaus ist Lans der Erfinder des Farb-Grafik-Prozessors, der heute in Computern verwendet wird. 

Flachbildschirm

Wenn der Schwede Sven Thorbjörn Lagervall im Jahr 1979 nicht die ferroelektrischen Flüssigkristalle entdeckt hätte, würdest du diese Worte nicht auf einem Flachbildschirm lesen können. Seine Entdeckung führte zur Entwicklung der Flachbildschirme, die 1994 in die Massenproduktion ging.

Der verstellbare Schraubenschlüssel

Johan Petter Johansson hat in seinem Leben mehr als 100 Patente erhalten, eines davon betraf den verstellbaren Schraubenschlüssel. Dieser erspart den (Hobby-) Handwerkern Mühen und Kosten, mit verschieden großen Schraubenschlüsseln zu arbeiten. Johansson schloss im Jahr 1891 einen Vertrag über den weltweiten Vertrieb des Schraubenschlüssels ab. Seine Marke Bahco verkauft bis heute Werkzeuge für die Handwerksindustrie.

Das könnte Dich auch interessieren

Schweden bekommt eigenes Amazon

Amazon in Schweden

Lange Zeit galt Schweden als das Land ohne Amazon. Nun kündigte der US-Konzern im Rahmen seiner europäischen Expansion einen eigenen Marktplatz für Schweden an. Mit der schwedischen Amazon-Website wäre es das erste Mal, dass Amazon mit einer eigenen Domain in einem nordischen Land online geht. 

Amazon in Schweden
Foto: Christian Wiediger

Amazon in Schweden ab voraussichtlich 2021

Amazon wird vermutlich noch im Jahr 2021 seine digitalen Türen in Schweden öffnen. Der bevorstehende Start einer eigenen Amazon-Website in Schweden wurde offiziell angekündigt. Jahrelang gab es Gerüchte, dass Amazon in Schweden auf den Markt gehen würde. Im Oktober 2017 wurden die Gerüchte so laut, dass man in Schweden mit dem Start der neuen Amazon-Website für 2018 rechnete. Doch die Skandinavier hatten sich zu früh gefreut, denn entsprechende Maßnahmen zur Umsetzung wurden dann schließlich doch nicht ergriffen.

Markteinführung von Amazon in Schweden innerhalb von 6 bis 12 Monaten möglich 

Amazon hat bereits den Beginn seiner Vorbereitungen für den Markteinführung in Schweden angekündigt. Es wird vermutetet, dass die Schweden nur noch etwa 6 bis 12 Monate warten müssen. Erst kürzlich eröffnete es einen Marktplatz in den Niederlanden: Hier lagen zwischen der Ankündigung einer niederländischen Amazon-Domain im Oktober 2019 und dem letztendlichen Launch im März 2020 nur sechs Monate. 

Schwedens Amazon wird das gesamte Verkaufsangebot haben

Über die deutsche und britische Amazon-Domain geben die Schweden rund eine Milliarde schwedische Kronen (etwa 96 Millionen Euro) pro Jahr aus. Das ist die höchste Summe unter allen skandinavischen und nordischen Ländern. Laut Alex Ootes, dem Vizepräsidenten der europäischen Amazon-Expansion, soll Amazon das gesamte Verkaufsangebot für die Schweden anbieten wollen. Wo die neuen Logistikstandorte sein werden, gab der US-Konzern noch nicht bekannt. Das erste gigantische Logistikzentrum soll angeblich in Eskilstuna, etwa eine Stunde nördlich von Stockholm, gebaut werden.  

Was sich für die Schweden mit der eigenen Amazon-Domain ändern wird

Wer bisweilen auf Amazon bestellen wollte, musste das über andere europäische Domains machen. So nahmen die Schweden teilweise hohe Versandkosten und längere Versandwege in Kauf. Sie kamen dadurch außerdem nicht in den Genuss sämtlicher Amazon-Vorteile wie dem Prime-Dienst oder einer Lieferung ihrer Bestellung am nächsten Tag. Mit der eigenen Domain wird sich das ändern. 

Schwedische Händler sind beunruhigt. Chancen für kleine Hersteller 

Während sich die meisten schwedischen Online-Kunden über den Amazon-Start in Schweden freuen werden, zeigen sich viele Händler beunruhigt. Vor allem Einzelhändler fürchten, dass der Online-Gigant einen großen Teil des schwedischen Handels übernehmen könnte. 

Andererseits bietet Amazon auch viele Möglichkeiten. Die kleinen Hersteller, die es in Schweden schwer haben in die schwedischen Geschäfte zu kommen, bekommen auf Amazon eine neue Verkaufsplattform.

Neugierig? Hier geht es zur schwedischen Version von Amazon…

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Das könnte Dich auch interessieren

11 Dinge, die du über Schweden wissen solltest

11 Fakten über Schweden

Muss ich wirklich meine Schuhe ausziehen, wenn ich bei einem Schweden zu Besuch bin? Warum kaufen die Schweden keine Mülltüten und ist der Eurovision Song Contest wirklich so beliebt? Hier sind 11 Dinge über Schweden, die du wissen solltest.

11 Fakten über Schweden
Foto: Claudio Schwarz

1. In Schweden gibt es ein staatliches Alkoholmonopol

Schweden hatte viele Jahre lang ein Problem mit Alkoholismus. Daher führte man 1955 das staatlich kontrollierte Alkoholgeschäft Systembolaget ein. Systembolaget ist der einzige Ort in Schweden, an dem du Alkohol mit über 3,5 Prozent kaufen kannst. Es gibt etwa 400 Filialen in ganz Schweden. Systembolaget hat strengere Öffnungszeiten als die anderen Supermärkte: Von Montag bis Freitag hat er in der Regel von 10 bis 19 Uhr und am Samstag von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Sonntags hat der Systembolaget – im Gegensatz zu allen anderen schwedischen Supermärkten – geschlossen.

2. Ziehe deine Schuhe aus

Wenn man eine schwedische Privatwohnung oder ein schwedisches Haus betritt, zieht man die Schuhe aus. Immer. Alles andere gilt als unhöflich. 

3. fika muss sein

Die fika ist ein wichtiger sozialer Teil des schwedischen Alltags. Bei der fika handelt es sich um die schwedische Version einer Kaffeepause, bei der man nicht nur Kaffee trinkt, sondern auch ein Kanelbulle (die schwedische Zimtschnecke) isst und dabei mit Kollegen oder Freunden zusammensitzt. Eine Fikapause zu machen oder jemanden dazu einzuladen, ist vor allem in der Anfangszeit der Auswanderung nach Schweden eine gute Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen.

4. Unterschätze nicht das Pressbyrån 

Pressbyrån ist eine der größten Ladenketten in Schweden mit über 300 Geschäften. Auf den ersten Blick mag das Pressbyrån wie ein einfacher Kiosk aussehen, in dem Zeitschriften, Snacks und Getränke verkauft werden. Das Pressbyrån ist jedoch noch viel mehr. Am Schalter kann man dir mit Fahrkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel helfen, du kannst Simkarten kaufen und dein Telefon aufladen und für den Notfall verkauft das Pressbyrån sogar Arzneimittel wie Paracetamol. Hier bekommst du außerdem eine Tasse Kaffee für nur 25 Kronen, was ein echtes Schnäppchen in Schweden ist.

5. Behalte nach dem Einkaufen die Plastiktüten

Wo wir schon beim Thema Einkaufen sind: Beim Einkaufen nehmen die wenigsten Schweden einen Jutebeutel oder andere Taschen mit, um ihre Einkäufe darin zu verstauen. Stattdessen kaufen sie im Supermarkt eine Plastiktüte. Wenn auch du deine Einkäufe in einer Plastiktüte verstaust, solltest du sie nicht wegwerfen, wenn du wieder zu Hause bist. Denn die Schweden heben ihre gekauften Plastiktüten aus dem Supermarkt auf und benutzten sie als Mülltüten. 

6. Es gibt besondere Feiertage in Schweden, die dem Essen gewidmet sind

Ebenso wie wir Deutschen feiern die Schweden ihre christlichen Feiertage. Aber mindestens genauso wichtig sind die Tage, die dem schwedischen Essen gewidmet sind. Zum Beispiel der Faschingsdienstag (Fettisdagen), der in Schweden zu einer Semla aufruft, der Waffeltag (Våffeldagen) am 25. März und der Zimtschneckentag (Kanelbullens dag) am 4. Oktober. An diesen Tagen darf man in Schweden ohne Schuldgefühle schlemmen. 

7. Business casual bedeutet Jeans

Die Alltagsmode in Schweden ist einfach, entspannt und lässig. Dasselbe Konzept hat sich in der Geschäftswelt durchgesetzt. Wenn deine schwedischen Kollegen sich nicht gerade mit ausländischen Kunden treffen oder an einer Vorstandssitzung teilnehmen, tragen sie Männer Jeans und ein langärmeliges Hemd bzw. eine Bluse.

8. Nicht alles im Bildungs- und Gesundheitswesen ist kostenlos

Das schwedische Gesundheitssystem wird zwar größtenteils vom Steuerzahler finanziert, ist aber nicht völlig kostenlos. Für routinemäßige Arztbesuche beträgt der Höchstbetrag, den du für ein ganzes Jahr aus eigener Tasche zahlen müssen, 1.150 Kronen.

Schwedische Schulen und Universitäten in Schweden sind für EU-Bürger und Bürger aus der Schweiz kostenlos. Doch seit 2011 ist ein Studium an schwedischen Universitäten für Studierende aus anderen Ländern kostenpflichtig. Die Universitäten legen ihre Gebühren selbst fest, die in der Regel zwischen 80.000 und 140.000 SEK pro Studienjahr variieren. Hier erfährst du mehr über das schwedische Bildungssystem.

9. Mit Vornamen ansprechen

Der Arzt, der Chef, der Universitätsprofessor: Alle werden in der Regel mit ihrem Vornamen angesprochen. Ungeachtet der Berufsbezeichnung ist das der Standard in Schweden. Es gibt natürlich ein paar wichtige Ausnahmen: im Gerichtssaal zum Beispiel oder bei Politikern und Mitgliedern des schwedischen Königshauses

10. Im Juli nehmen fast alle Schweden Urlaub

Der Juli ist ein Urlaubsmonat in Schweden. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn Restaurants und Geschäfte in dieser Zeit schließen und Berufstätige vier bis sechs Wochen Urlaub nehmen.

11. Die Fangemeinde vom Eurovision Song Contest ist riesig

Der Eurovision Song Contest ist eine große Sache in Schweden. Ebenso wie der schwedische Vorentscheid namens Melodifestivalen, bei dem der schwedische Beitrag ausgewählt wird. Das Melodifestivalen findet jedes Jahr von Februar bis März statt und ist eine besonders willkommene Ablenkung in den langen schwedischen Winternächten. Auch der Eurovision Song Contest, der jährlich im Mai stattfindet, vereint große Teile der schwedischen Bevölkerung. Es gibt eine riesige Fangemeinde und fast jeder steht hinter dem nationalen Song. 

Das könnte Dich auch interessieren

Schweden im Herbst: Was die bunte Jahreszeit hier so besonders macht

Herbst in Schweden

Der Herbst kann eine ungemütliche Zeit sein. Es regnet viel und der erste Frost kommt immer früher, als man erwarten würde. Es wird wieder früher dunkel, die Tage werden kürzer und wenn die Uhren auf Winterzeit gestellt werden, fühlt es sich ein bisschen an, als würden wir mit einem Jetlag konfrontiert werden. 

Aber der Herbst hat auch gute Seiten – vor allem in Schweden. In den Monaten September und Oktober kann es in Schweden immer wieder sonnige und warme Tage des goldenen Herbstes geben. Und die klare, herbstliche Luft bringt die wilden Landschaften Schwedens noch besser hervor. Welche kulturellen Besonderheiten, Aktivitäten in der Wildnis und kulinarischen Highlights bringt der Herbst in Schweden noch mit sich?

Foto: Jan Huber

Der Herbst in Schweden steht für Gemütlichkeit. Dafür haben die Schweden sogar ein eigenes Wort 

Bei schlechtem Wetter ist zugegebenermaßen nicht alles schlecht. Besonders, wenn man es sich im Schwedenhaus gemütlich machen kann – zum Beispiel im Ferienhaus am See oder im Ferienhaus in Lappland. Die kalte Herbstluft in Schweden bedeutet auch gleichzeitig höstmys – grob übersetzt bedeutet das „herbstliche Gemütlichkeit“.

Mit dem Herbstbeginn in Schweden beginnt auch die Zeit der Kerzen, der Tees und der Rückkehr des warmen Kuschelspullovers. Und wenn du dich ganz besonders kreativ fühlst, bietet dir der Herbst in Schweden die Möglichkeit, die bunten Blätter, die jetzt im Überfluss vorhanden sind, zur Dekoration deines Schwedenhauses zu verwenden. Sei es in Jämtland , in Värmland oder in Kronoberg

Der Herbst in Schweden ist die Zeit der Pilze

Herbst in Schweden bedeutet, dass die Svampplockning-Saison, die Jahreszeit des Pilze-Sammelns beginnt. Die Schweden sind dafür bekannt, dass sie gerne ihre natürlichen Ressourcen nutzen und daher ist es zur herbstlichen Jahreszeit ihr liebstes Hobby, am Wochenende in den Wäldern zu wandern und sich dabei auf Pilzsuche zu begeben. 

Wenn du diese herbstliche Schweden-Tradition ausprobieren möchtest solltest du dich aber vor so manchem Pilz hüten, denn nicht alle Pilze sind essbar. Bis zum ersten Nachtfrost kannst du viele Pilze in den schwedischen Wäldern finden. Danach gibt es oft nur noch trattkantareller (Trompetenpfifferlinge oder Herbstpfifferlinge genannt) in nennenswerter Zahl. Das sind die schlanken, dunklen Pilze mit Stängeln, die wie Hühnerbeine aussehen. Sie sind sehr schmackhaft.

Halte also am besten Ausschau nach den Pilzsorten trattkantareller und vielleicht sind auch noch ein paar stensoppar oder karljohan (Steinpilze) aus dem Sommer übrig geblieben. Unerfahrene Pilzsammler gehen für das Pilze-Sammeln am besten nicht allein in die schwedischen Wälder, sondern heften sich direkt an die Versen der Schweden, damit keine giftigen Pilze im Korb landen. 

Der Herbst in Schweden ist auch die Zeit der schwedischen Herbstäpfel 

Wenn der Herbst da ist, wird es an der Zeit, Platz für neue Gewohnheiten zu schaffen. Es ist die perfekte Jahreszeit, um neue Inspiration in der Natur zu finden und eine Möglichkeit, Schweden in seinen buntesten Farben zu erleben. Dabei sind Pilze nicht das einzige Nahrungsmittel, das in der Kälte Schwedens gedeiht.

 Im Herbst sind viele Äpfel in Schweden erntereif. Das bedeutet auch, dass es Zeit für äppelpaj (Apfelkuchen), äppelmust (trüber Apfelsaft) und äppelmos (Apfelmus) wird. Im Herbst haben alle Hobby-Köche und Hobby-Bäcker in Schweden die Zeit ihres Lebens – dank all der großartigen Herbstäpfel der Saison. Dank des schwedischen Jedemannsrechtes darfst du fast überall zugreifen, was die Apfelbäume zu bieten haben. 

Zum Angeln raus in die herbstliche Natur Schwedens

Wenn die bunte Farbexplosion der schwedischen Wälder den Herbstbeginn verkündet, wird es Zeit für herbstliche Outdoor-Abenteuer. Es ist die Zeit, in der die endlosen Wälder und spiegelnden Seen zu neuem Leben erweckt werden. Dann werden Schwedens Landschaften von einer glasklaren Herbstluft eingehüllt und die ruhigen Schönheiten der Natur erstrahlen im herbstlichen Sonnenschein. Es gibt nichts Schöneres als ein weicher Waldboden, der von bunten Herbstblättern übersäht ist. 

Mit seinen vielen Seen, unberührten Flussläufen und einem riesigen Küstenstreifen bietet Schweden im Herbst zahlreiche Möglichkeiten zum Angeln. Die Gewässer sind artenreich: Lachs und Forelle sind in besonders großen Populationen zu finden. Ein typischer Schlechtwetter-Fisch ist der Hecht. Während er sich im Sommer bei heißen Temperaturen lieber in die tiefen Gewässer zurückzieht, schwimmt er bei herbstlichem Wetter eher oben, was ihn zu einem perfekten Fang im Herbst macht. Angeln ist in Schweden übrigens das ganze Jahr über möglich, auch wenn die Temperaturen weiter sinken. Im Winter ist das Eisfischen auf den zugefrorenen Seen ein stets beliebtes Hobby bei den Schweden. 

Das könnte Dich auch interessieren

Auswandern nach Schweden: 5 schwedische Behörden, die du kennen musst

Auswandern nach Schweden

Wer nach Schweden auswandert, muss sich früher oder später an die schwedischen Behörden wenden, um eine Personnummer zu beantragen oder um auf Jobsuche zu gehen. Von Skatteverket bis Migrationsverket über Svenska Institutet: In den ersten Monaten nach deiner Auswanderung wirst du wahrscheinlich mit einigen dieser Behörden – wenn nicht allen – in Kontakt kommen. Du musst dir keine Sorgen machen, wenn du noch kein Schwedisch sprichst: Besuche vorher die jeweiligen Websites der Behörde und informiere dich ausreichend. Alle Websites sind in der Regel so angepasst, dass sie in verschiedene Sprachen übersetzt wurden.

Auswandern nach Schweden
Foto: Thorben Mielke

Hier ist eine Liste der 5 Behörden, die du kennen musst, wenn du nach Schweden auswanderst.

Das Migrationsverket

Das Migrationsverket wird vermutlich die erste schwedische Behörde sein, mit der du nach deiner Auswanderung nach Schweden in Kontakt trittst. Die schwedische Migrationsbehörde ist für alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Erteilung von Visa oder Aufenthaltsgenehmigungen zuständig. Wenn du schon eine Zeit lang in Schweden gewohnt hast, kannst du hier auch deine schwedische Staatsbürgerschaft beantragen. Das Migrationsverket ist dem Justizministerium unterstellt. 

Das Skatteverket

Die schwedische Steuerbehörde Skatteverket ist für die Steuererhebung, für die Erhebung der Rundfunkgebühren und für die Verwaltung des nationalen Bevölkerungsregisters zuständig. Du wirst wahrscheinlich mit dem Skatteverket in Kontakt treten, kurz nachdem du in Schweden angekommen bist, da du hier deine Personennummer beantragen musst. Für Letztere bekommst du außerdem einen eigenen Ausweis (id-kort) und kannst nach Erhalt ein schwedisches Bankkonto eröffnen sowie verschiedene andere Dinge in deinem neuen schwedischen Alltag meistern – zum Beispiel dich in einem Fitnessstudio anmelden. Das Skatteverket ist auch der Ort, an dem werdende Eltern ihre Wunsch-Babynamen zur Genehmigung einreichen. 

Die Arbetsförmedlingen

Arbetsförmedlingen ist die schwedische Agentur für Arbeit, die auch für Umsetzung der Arbeitsmarktpolitik zuständig ist. Wenn du nach Schweden auswanderst und vor Ort auf Jobsuche gehst, ist die Arbetsförmedlingen deine erste Adresse. In der Arbetsförmedlingen Jobbörse platsbanken kannst du dich bereits von Deutschland aus auf Jobsuche begeben. Hier findest du auch wertvolle Informationen rund um das Thema arbeiten in Schweden. Die Arbetsförmedlingen ist dem Arbeitsministerium unterstellt.

Das Kammarkollegiet

Das Kammarkollegiet ist das schwedische Zentralamt für Rechts-, Vermögens- und Verwaltungsangelegenheiten, das für verschiedene rechtliche, administrative und wirtschaftliche Aufgaben zuständig ist. Die Behörde ist vor allem für die jüngeren Auswanderer interessant, die eine schwedische Hochschule oder Universität besuchen wollen. Wer als Deutscher in Schweden studiert, ist in der Regel durch eine Personenschadenversicherung der Kammarkollegiet abgesichert. Studenten werden dem kammarkollegiet auch dann begegnen, wenn es um weitere studienrelevante Versicherungsfragen geht – zum Beispiel bevor sie für ein Praktikum ins Ausland reisen. Das Kammarkollegiet ist die älteste öffentliche Einrichtung in Schweden. Es ist dem Finanzministerium unterstellt.

Das Svenska Institutet (SI)

Und nicht zuletzt haben wir das Svenska Institutet (LINK https://si.se). Das Svenska Institutet, kurz SI, ist für die Verbreitung von Wissen über Schweden in der ganzen Welt zuständig. Es ist auch bestrebt, Beziehungen zu verschiedenen Ländern in den Bereichen Kultur, Bildung und Forschung zu fördern und aufzubauen. Außerdem arbeitet das Svenska Institutet mit Themen, die sowohl für Schweden als auch international wichtig sind: zum Beispiel Innovation, Nachhaltigkeit, Kultur und gesellschaftliche Themen. Die Behörde ist dem schwedischen Außenministerium unterstellt und arbeitet eng mit den schwedischen Botschaften und Generalkonsulaten zusammen. 

Mehr zum Thema Auswandern nach Schweden findest du hier:

Das könnte Dich auch interessieren

Sightseeing in Stockholm: die Top 7 der besten Museen

Stockholm - Top 7 der besten Museen

1. Das ABBA-Museum

Für ABBA-Fans ist keine Reise nach Stockholm vollständig ohne einen Besuch des ABBA- Museums. Hier werden nicht nur die Kostüme von Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid ausgestellt, sondern auch Konzertfotografien, goldene Schallplatten, Interviews und Filmclips. Die Besucher können mit ABBA-Hologrammen auftreten und einige ihrer berühmtesten Outfits (virtuell) anprobieren. Eintrittskarten müssen vorher online gebucht werden. Ein Großteil der Ausstellung stammt von den Privatsammlungen der Band selbst. Das ABBA-Museum liegt auf der Insel Djurgården und teilt sich seine Räumlichkeiten mit „The Swedish Music hall of Fame of Swedish popular music“.

Stockholm - Top 7 der besten Museen
Foto: Mao Yuqing

2. Das Vasa-Museum

Sightseeing in Stockholm sollte auch einen Besuch im Vasa-Museum beinhalten. Das meistbesuchte Nicht-Kunstmuseum Skandinaviens ist nach der Vasa benannt, dem noch gut erhaltenen Kriegsschiff Vasa aus dem 17. Jahrhundert, das das Herzstück des Museums ausmacht. Das Schiff, das auf seiner Jungfernfahrt sank, wurde im Jahr 1961 im Stockholmer Hafen entdeckt und in mühevollster Kleinarbeit in seiner früheren Pracht restauriert. Besucher können dieses Relikt aus einer vergangenen Epoche nicht nur in greifbarer Nähe betrachten, sondern auch in seinem Schatten dinieren, etwas über die Marinegeschichte der Schweden erfahren und eine Reihe anderer Details und Exponate erkunden.

3. Das Moderna Museet

Das Moderna Museet beherbergt Schwedens größte Kunstsammlung des 20. Jahrhunderts. Hier stehen Werke von Dalí, Picasso und Matisse neben hochmodernen Installationen und Skulpturen. Die Wechselausstellungen und Dauerausstellungen, Letztere entwickeln sich ständig weiter, ziehen jedes Jahr zahlreiche Besucher an und das Museum an sich genießt auch international einen hervorragenden Ruf für seine Arbeit. Das Moderna Museet veranstaltet außerdem regelmäßige Vorträge und jeden Dienstagabend findet ein kostenloses Sprachcafé für diejenigen statt, die nicht nur zum Sightseeing in Stockholm sind, sondern auch ihre Schwedischkenntnisse auffrischen möchten.

4. Die Fotografiska

Wer die Fotografiska besucht, wird nicht nur mit seinen erstklassigen Fotoausstellungen, sondern auch mit einer wunderbaren Aussicht über Stockholm belohnt – denn wer im hiesigen Restaurant im obersten Stockwerk einen Fensterplatz ergattert, schaut über das Wasser und kann währenddessen die leckeren Gerichte der Gourmetküche genießen. Nicht zu vergessen sind die ausgestellten Fotografien, die in den vier Stockwerken dieses umgebauten Jugendstil-Gebäudes ausgestellt sind. Statt einer permanenten Sammlung beherbergt die Fotografiska jedes Jahr vier große und mehr als 100 kleinere temporäre Ausstellungen, sodass es immer etwas Neues zu sehen gibt. Diejenigen, die gerne selbst kreativ werden möchten, können sich in den angebotenen Kursen und Workshops ausprobieren, um das Fotografieren zu lernen und zu verbessern.

5. Das Freilichtmuseum Skansen

Freilichtmuseum Skansen in Stockholm
Foto: Julius Jansson

Sightseeing in Stockholm bedeutete auch, eine Zeitreise in die Vergangenheit zu machen. Skansen ist das älteste Freilichtmuseum der Welt und liegt auf der schönen Insel Djurgården. Seine Besucher könnten hier einen ganzen Tag verbringen und viel über das traditionelle schwedische Leben zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert lernen. Dabei kannst du Glasbläser beobachten oder die Tiergehege besuchen, in denen Bären, Wölfe und Elche wohnen. Auch für Kinder ist Skansen ein wunderbarer Ort, der ebenso lehrreich wie unterhaltsam ist. Vergesst nicht, die traditionelle Bäckerei zu besuchen und eine der selbst gebackenen Leckereien zu probieren.

6. Das Nationalmuseum

Das imposante Nationalmuseum auf der Stockholmer Halbinsel Blasieholmen beherbergt die größte Kunstsammlung Schwedens mit 16.000 Gemälden und Skulpturen sowie mehr als 30.000 Objekte des Kunsthandwerks. Hier werden Werke von Rembrandt und Renoir, aber auch eine beeindruckende Porzellansammlung, eine Grafiksammlung und moderne schwedische Kunst ausgestellt. Seine Besucher können auch die Kunstbibliothek besuchen, die eine der größten nordischen Spezialbibliotheken für Kunst, Fotografie und Design ist. Die Kunstbibliothek des Nationalmuseums steht allen Kunstinteressierten offen, einschließlich wissenschaftlicher Forscher und der breiten Öffentlichkeit.

7. Das Schloss Drottningholm

Wer seinem Sightseeing-Trip in Stockholm einen krönenden Abschluss verpassen möchte, plant einen Besuch im Schloss Drottningholm ein. Das Schloss Drottningholm ist ein beeindruckender Palast, der nach wie vor das Zuhause der schwedischen Königsfamilie ist, obwohl große Teile des schillernden Anwesens aus dem 16. Jahrhundert für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Es gibt nur wenige bessere Beispiele für vergoldete Innenräume und luxuriöse Empfangshallen in Europa, die seit dem Jahr 1991 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Die Führungen sind informativ, aber es gibt noch viel mehr zu entdecken als nur den Palast selbst. Ein perfekt erhaltenes Theater mit einem vollen Bühnenprogramm, der berühmte chinesische Pavillon und makellose Außenanlagen und Gärten machen das Schloss Drottningholm zu einem lohnenswerten Sightseeing-Ausflugsziel in Stockholm.

Mehr zum Thema Kultur und Reisen in Schweden findest du hier:

Das könnte Dich auch interessieren