Steuern in Schweden: Warum die schwedische Steuerbehörde so beliebt ist

Schweden ist neben IKEA und ABBA mindestens genauso bekannt für seine hohen Steuern. Da viele Menschen beim Wort „Steuern“ eine Gänsehaut bekommen, könnte man nun davon ausgehen, dass die schwedische Steuerbehörde „Skatteverket“ der Staatsfeind Nr. 1 in Schweden sei. In Wahrheit ist jedoch genau das Gegenteil der Fall – das Skatteverket ist bei den allermeisten Schweden sehr beliebt. Wie hat es die schwedische Steuerbehörde geschafft, das ultimative Vertrauen seiner Steuerzahler zu gewinnen? Die kurze Antwort: Das Skatteverket spielt eine wichtige Rolle im Leben der Schweden. 

Foto: Helloquence

Das Skatteverket ist nicht nur für Steuern zuständig

Die schwedische Steuerbehörde ist nicht nur für Steuer zuständig. Von der Geburt bis zum Tod begleitet sie alle wichtigen Ereignisse im Leben eines jeden Schweden. 

Wenn zum Beispiel ein Kind geboren wird, so wird das Skatteverket vom Krankenhaus darüber informiert. Die Steuerbehörde erteilt dem Neugeborenen dann eine persönliche Identifikationsnummer. Eltern lassen außerdem den Namen ihres Babys beim Skatteverket registrieren und dieses hat sogar die Befugnis, die Namenswahl abzulehnen.

Bevor die Schweden heiraten können, müssen Sie bei der Steuerbehörde einen Antrag zur Prüfung der Ehefähigkeit stellen. Nach erfolgter Prüfung stellt das Skatteverket ein Ehefähigkeitszeugnis, das Äktenskapscertificat, aus.

Auch bei einem Umzug muss das Skatteverket innerhalb einer Woche kontaktiert und die neue Adresse mitgeteilt werden. Und selbst nach dem Tod benötigen die Schweden unweigerlich seine Dienste: denn der Arzt, der eine verstorbene Person für tot erklärt, muss anschließend das Skatteverket darüber in Kenntnis setzen. Bevor die Beerdigung stattfinden kann, beantragen Familienangehörige bei der Behörde eine Bescheinigung für die Einäscherung oder Bestattung der Person. Erst dann können sie sich endgültig von dem Verstorbenen verabschieden.

Von Natur aus nicht gegen Steuern

Ein guter Ausgangspunkt für die konstant hohen Zustimmungsraten der Steuerbehörde ist die Tatsache, dass viele Schweden von Natur aus nicht gegen Steuern sind. Anders als in anderen Ländern, in denen Steuerabgaben als etwas Negatives angesehen werden, tolerieren viele Schweden die hohen Steuern – und begrüßen sie sogar. Die meisten Schweden würden vermutlich noch höhere Steuern zahlen, um weiterhin in einer gut funktionierenden Gesellschaft und dem jetzigen Sicherheitsnetz zu leben.

Tatsächlich hat das schwedische Wort für Steuer – „skatt“ – auch eine ganz andere Bedeutung: Übersetzt bedeutet es „Schatz“. Es gibt wohl keine andere Sprache, in der das Wort für Steuern eine so positive Konnotation hat.

Schwedische Steuererklärung ist einfach zu handhaben

Neben der allgemein positiven Einstellung zu Steuern, ist ein weiterer Grund für die Beliebtheit der Steuerbehörde ihre Zugänglichkeit. Viele Erledigungen können elektronisch gemacht werden – was ideal für die technisch versierten Schweden ist. So können sie beispielsweise die Einkommensteuererklärung online, per App, per Telefon oder sogar per SMS einreichen. Bis zu 6,3 Millionen Menschen haben das auf diese Weise im Jahr 2019 getan. Als Belohnung erhielten sie ihre Steuerrückerstattungen frühzeitiger als andere.

Die Steuererklärung ist einfach zu handhaben, da die schwedische Bevölkerung häufig nicht die Initiative ergreifen muss: Die Steuererklärung landet jedes Jahr vom Skatteverket bereits fertig ausgefüllt in der Post der Schweden. In der Korrespondenz der Steuerbehörde wird dann häufig der Name und die direkte Telefonnummer des Mitarbeiters angegeben, der sich mit dem jeweiligen Fall befasst hat – was wiederum zu einem viel persönlicheren Service führt.

Steuern in Schweden

  • Kommunale Steuer: zwischen 29,2% (Gemeinde Österåker) und fast 35,2% (Gemeinde Dorotea)
  • Nationale Einkommenssteuer: keine auf ein Jahreseinkommen bis 490.700 SEK, 20% auf 490.700 SEK bis 689.300 SEK und 25% auf Einkommen über 689.300 SEK
  • Kapitalerträge: 30% (staatliche Steuer, der Satz variiert)
  • Körperschaftssteuer: 21,4%
  • Die Erbschaftssteuer wurde 2005 abgeschafft.

Weitere Informationen über das Skatteverket findest du hier: https://www.skatteverket.se

Das könnte Dich auch interessieren