Taxierungswert Hauskauf in Schweden

Unter dem Taxierungswert (taxeringsvärd) versteht man einen von der schwedischen Steuerbehörde (Skatteverket) festgelegten Wert für ein Haus in Schweden und das dazugehörige Grundstück. Die Grundsteuer eines Hauses beträgt stets 0,75 % des Taxierungswertes und darf dabei maximal 7.687 SEK nicht überschreiten. 

Taxierungswert in Schweden
Foto: Kirsten Marie Ebbesen

Alle Hausbesitzer in Schweden bekommen jedes Jahr einen Fragebogen vom Skatteverket zugeschickt, in dem sie sämtliche Bautätigkeiten, die sie am und im Schwedenhaus aufgenommen haben, angeben sollten. Haben die Hausbesitzer zum Beispiel das Bad saniert oder die Garage umgebaut, erhöht sich der Wert ihres Hauses und somit auch der jeweilige Taxierungswert.

Da ein höherer Taxierungswert auch gleichzeitig eine höhere Grundsteuer bedeutet, geben manche Schweden ihre Bautätigkeit nicht im Fragebogen an. Dies ist jedoch nicht unbedingt zu empfehlen: Denn kommt es zu einem Schadensfall, zum Beispiel durch einen Hausbrand, wirken sich die fehlenden Angaben nachteilig auf die Versicherungsleistungen aus. 

Taxierungswert für dein Haus in Schweden: Das musst du zahlen

Der Taxierungswert muss von allen Immobilienbesitzer in Schweden gezahlt werden – egal, ob du ein Ferienhaus in Schweden oder einen festen Wohnsitz in Schweden hast. Wichtig: Bevor du ein Ferienhaus in Schweden kaufst, kann es hilfreich sein, dich über den geschätzten Wert des Hauses zu informieren. Denn wie viel du dann tatsächlich zahlen musst, hängt vom geschätzten Wert deines Hauses ab, den alle Immobilien in Schweden erhalten.

Einst gab es die Faustregel, dass der Taxierungswert für ein Haus in Schweden ungefähr die Hälfte des Verkaufswertes entspricht. Dadurch, dass viele Deutsche, Dänen, Niederländer und Norweger in Schweden zahlreiche Immobilien zu extrem hohen Preisen kaufen (bei denen die Schweden teilweise den Kopf schütteln), bestimmen mittlerweile Angebot und Nachfrage den Preis.

Wie der Taxierungswert in Schweden berechnet wird

Der Wert deines Hauses in Schweden wird von der schwedischen Steuerbehörde Skatteverket geschätzt. Die häufigste Kategorie von Immobilien in Schweden ist die des Einfamilienhauses (Villa): Auf diesen Immobilientyp beziehen sich die Schätzungen. Der zu ermittelnde Wert wird alle drei Jahre bestimmt und soll 75 % des Marktwertes der Immobilie entsprechen. Wie hoch der Marktwert ist, wird durch eine Analyse der durchschnittlichen Immobilienpreise in dem Gebiet bestimmt, in dem sich die Immobilie befindet – zum Beispiel in Blekinge, Kalmar , Kronoberg oder Dalarna. Die Grundlage für diese Schätzung bilden die Immobilienpreise der letzten zwei Jahre.

Die Preise auf dem Immobilienmarkt ändern sich jedoch so schnell, dass der geschätzte Wert der schwedischen Steuerbehörde Skatteverket nicht immer den Marktwert widerspiegelt. Wenn du daher den geschätzten Wert deines schwedischen Eigenheims selbst berechnen möchtest, kannst du dies recht einfach tun. Wende dich dafür am besten direkt an das Skatteverket.

Taxierungswert: Wurde dein Haus in Schweden falsch geschätzt?

Wenn du der Meinung bist, dass der Taxierungswert deines Hauses von der schwedischen Steuerbehörde falsch berechnet wurde, hast du die Möglichkeit, den Wert ändern zu lassen. In der Regel kommt das nicht sehr häufig vor – falls aber doch, solltest du den Anspruch auf eine Wertanpassung wahrnehmen. Wenn du für dein Haus in Schweden eine Anpassung vornehmen möchtest, forderst du eine erneute Überprüfung an. Hierfür stellst du einfach beim Skatteverket einen schriftlichen Antrag. 

Hier findest du mehr vom Schwedenmakler zum Thema Ferienhäuser und Hauskauf in Schweden: